• Czwartek, 14 Listopad 2019

Faktoren, die zur Beeinträchtigung der Potenz beitragen

Laut Sexologen ist die Potenz weitgehend von der Stimmung und dem Selbstwertgefühl abhängig. Menschen mit Depressionen sind wahrscheinlicher für sexuelle Dysfunktionen. Der Antrieb für Frauen und Männer basiert auf verschiedenen Faktoren und Themen, die beide sehr komplex sind. Welche Faktoren tragen zur Schwächung der Potenz bei? Was bestimmt ihr Aussehen?

Untersuchungen haben gezeigt, dass fast 85 % aller erektilen Dysfunktionen ihren Ursprung in physischen Bedingungen haben, während nur 10 % der Fälle psychische Erkrankungen betreffen. Es kommt natürlich vor, dass das Problem so komplex ist, dass es sowohl physische als auch psychische Ursachen hat. Bei Männern manifestiert sich die Schwächung der Potenz durch die mangelnde Fähigkeit, zum Vergnügen Geschlechtsverkehr zu haben. Das sexuelle Verlangen bei Frauen ändert sich mit dem Alter. Während seiner Entwicklung erreicht die Libido ihr höchstes Niveau.

Die physikalischen Ursachen für die Schwächung der Potenz sind....:

  • Diabetes mellitus - eine Stoffwechselerkrankung, die sich in Form verschiedener Störungen, einschließlich sexueller Störungen, manifestieren kann. Diabetes bei Männern führt zur Entwicklung von vaskulärer Impotenz und dem Typ der autonomen Neuropathie. Fast 75% der Diabetiker haben eine erektile Dysfunktion. Diabetes kann auch zu anderen sexuellen Beeinträchtigungen wie Spermatogenese, Verlust der Libido und so weiter führen.
  • Hormonelle Störungen - das Hormonsystem spielt eine wichtige Rolle für das reibungslose Funktionieren des Geschlechtssystems. Es ist auch für die korrekte Produktion von Testosteron verantwortlich. Es ist das wichtigste männliche Hormon, das die Sensibilisierung von Sexualzentren beeinflusst, die sich im Nervensystem befinden. Sie konditionieren die richtige Erregbarkeit der erogenen Zonen. Zu wenig Testosteron trägt zur Entwicklung der Impotenz bei. In diesem Fall ist es möglich, durch die Verabreichung geeigneter Hormondosen den Hormonhaushalt des Körpers auszugleichen.
  • Herz- und Kreislauferkrankungen - eine der häufigsten Erkrankungen, die die Schwächung der Libido beeinflussen. Chronische Krankheiten, d.h.: erhöhter Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel, Atherosklerose, Hypothyreose des Herzmuskels, beeinflussen die Erektionsstörungen. Die Verstopfung einiger Blutgefäße führt zu einer allmählichen Impotenz. Es wird geschätzt, dass Gefäßerkrankungen die häufigste körperliche Ursache für Erektionsstörungen sind.
  • Neurologische Erkrankungen - jede Schädigung des sympathischen Systems des Nervensystems kann zu einem Mangel an richtigem Sexualtrieb führen. Neurologische Erkrankungen sind auch solche mit neurogenem Charakter, d.h.: Rückenmarkstumore, Schwermetallvergiftung, Alkoholismus, Diabetes, Multiple Sklerose, etc.
  • Sucht - alle Arten von Drogen, wie Alkohol, Drogen und Nikotin, sind sehr häufige Ursachen für sexuelle Störungen. Das Risiko einer Morbidität ist bei Männern viel höher als bei Frauen. Es wird geschätzt, dass 50-85% der alkoholabhängigen Männer Libidostörungen haben. Im Falle von Medikamenten treten bei 90% der Menschen sexuelle Störungen auf. Nikotin, das zu einem Rückgang des Samenvolumens, der Spermienzahl, der Dichte und der morphologischen Veränderungen führen kann, hat eine ähnliche Wirkung.
  • Drogenkonsum - viele Drogen, nicht nur psychotrope, süchtig machende oder steroidale, können eine Erektionsstörung verursachen. Ihr Einfluss ist durch verminderte Libido und spürbare Schmerzen sichtbar. Der Einsatz von Steroidmedikamenten hat einen starken Einfluss auf die Bildung von pathologischen Veränderungen in den Blutgefäßen. Diese Veränderungen tragen zur vaskulären Impotenz bei.